26. Juli 2015 – Knapp daneben ist auch vorbei

Die letzten Tage verbrachte ich in „Bucaramanga“ eher unspektakulär. Einmal ging ich Wandern im „Mesa de los Santos“ Das war super schön. Wurde zwar fast von einem Hund gefressen aber sonst war es cool.
Da Freitagnacht, meine letzte in „Bucaramanga“ war ging ich natürlich feiern mit einem Australier. Und das können sie ja nicht zu knapp 🙂 Es war spektakulär. Nach Bars, Clubs, Afterhour Club und Afterafterhour Club war es bereits taghell als wir zum Hostel zurückfanden.
Dem entsprechend müde war ich am nächsten Abend als ich den Übernachtbus nach „Cartagena“ bestieg. Erst während der Fahrt wurde ich so richtig wach und arbeitete noch bis spät Nachts auf dem Laptop. Um 3 Uhr Morgens, als der Bus ganz langsam durch eine kleine Stadt fuhr, sah ich neben einigen betrunkenen Leute auf der Strasse (es war ja Samstagnacht) zwei Jungs ca. 25m entfernt die den Bus beobachteten. 1 Sekunde später machte einer eine Wurfbewegung und einen Bruchteil später schlug einen halben Meter hinter mir ein Stein durch die Scheibe. Ein Loch in der Scheibe und überall Splitter waren die Folge. Der Typ hinter mir hatte Glück, dass er den Sitz in Liegeposition hatte, so hatte er nur Glassplitter auf den Beinen.
Am meisten Glück hatte aber ich.
Hätte ich letzte Nacht nicht so lange gefeiert und heute so lange geschlafen, dass ich Nachts um drei noch hellwach in aufrechter Sitzposition war, hätte der Stein genau bei meinem Kopf eingeschlagen.
Das hätte ins Auge gehen können. Soll noch einmal jemand sagen lange feiern sei ungesund. Haha.
Die Jungs wurden natürlich nicht erwischt und die Fahrt ging mit Loch im Fenster weiter 🙂
051_0061 Colombia - Fahrt nach Cartagena
Auf jeden Fall kam ich gut und heil in Cartagena an
Hier werde ich mich nun für die nächsten Wochen niederlassen und eine Spanisch- und Tanzschule besuchen.

Schreibe einen Kommentar